Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

Die Frührenaissance und ihre Meisterwerke

Hallo zusammen,

und herzlich willkommen zu einem neuen Ausflug in die Welt der antiken Kunstgeschichte. Heute möchte ich euch mitnehmen auf eine Reise durch die Architektur der Frührenaissance. Anhand eines Beispiels möchte ich euch die Frührenaissance-Architektur näher bringen und ihre Bauweisen erklären. Viel Spaß beim Lesen.  🙂

Die Frührenaissance folgte auf die Gotik und war die erste Phase der Renaissance und reichte ca. von 1420 bis 1500 in Italien und von 1520 bis 1555 im deutschsprachigem Raum. Sie begann zuerst in Florenz im frühen 15. Jahrhundert.

 

WERKBETRACHTUNG

Ein sehr bekanntes Werk aus der Frührenaissance ist die Kathedrale Santa Maria del Fiore. Sie ist die drittgrößte Kirche Italiens und  gilt als ein Meisterwerk der Frührenaissance. Besonders bekannt ist sie für ihre eindrucksvolle Kuppel.

Bildergebnis für Santa Maria del fiore public domain

Die 90 Meter hohe Kathedrale wurde 1436 von den Baumeistern Arnolfo di Cambio und Filippo Brunelleschi erbaut und steht bis heute in Florenz.

Auf den ersten Blick wirkt das Gebäude sehr groß, prächtig und alt. Der Grundkörper des Gebäudes sorgt für ein Gleichgewicht, da er optisch eine vertikale Achse bildet. Die Kuppel wiederum sorgt aufgrund ihrer Form für Dynamik. Die kleinen Kuppeln im Bild links zu sehen und der hohe Turm im Bild rechts, wirken ebenfalls dynamisch. Im Verhältnis zum Umfeld wirkt das Bauwerk sehr bedeutend, da es größer, als alle umliegenden Gebäude ist. Aufgrund der gewaltigen Kuppel überwiegt in dem Bild oben der linke Teil des Bildes.

 

Die Kuppel:

Der Baubeginn der Kuppel fand am 7. August 1420 statt. Die Kuppel wurde mit dem Bauprinzip der Rippenwölbung gebaut. Es wurde an jeder Ecke eines Oktogons und jeweils zwei zusätzliche Rippen im Inneren jeder Gewölbekappe verlegt. Durch die insgesamt 24 Rippen entstand ein Skelettsystem, auf dem eine äußere und eine innere Verschalung angebracht wurde. Um den horizontalen Schub des Gewölbes zu neutralisieren, wurden Zugringe aus Stein eingesetzt. Die Idee, die Bauweise aus der nordeuropäischen Gotik zu übernehmen, stammte von Brunelleschi. Die verwendeten Baumaterialien sind Marmor, Stein, Naturstein, Tuffstein, Ziegel, Eichenholz, Kastanienholz, Glas für die Fenster, Stein- und Eisenketten. Mit einer Gewölbehöhe von 84 Metern und einem Durchmesser von 42 Metern ist sie eine sehr berühmte Kuppelbaute. Brunelleschi verwendete erstmals auf einem achteckigen Grundriss die Mauertechnik des Fischgrätenverbands. Dabei werden die sich immer schräger auftürmenden Ziegelsteine miteinander verkeilt.

 

Die Laterne:

11 FI view1.JPG

Die Spitze der Kuppel krönt eine Laterne, die Brunelleschi zwar plante, aber deren Bau er nicht mehr erlebte. 1446 begann Michelozzo mit dem Bau und Antonio Manetti und Bernardo Rossellino setzten ihn fort. Mit einer Bronzekugel und einem Kreuz an der Spitzte vollendeten sie den Bau im Jahr 1472. Die Fenster und Verzierungen wirken dynamisch, da sie unterschiedliche Formen haben. Das Kreuz wiederum sorgt für ein Gleichgewicht, da eine senkrechte und vertikale Achse hindurch geht.

 

Giottos Glockenturm:

Im Jahr 1334 begann Giotto di Bondone mit dem Bau des Glockenturms bis er im Jahr 1337 verstarb. Damals schaffte er gerade einmal das erste Stockwerk und Andrea Pisano übernahm die Arbeit des zweiten Stockwerks. Er wich jedoch dem Plan Giottos ab und ließ die von Giotto vorgesehenen Biforien einfach weg. Francesco Talenti errichtete dann ab 1343 die 3. Ordnung und hielt sich wieder an Giottos Plan. Anstatt der vorgesehenen Spitzte des Turms setzte er aber stattdessen eine Aussichtsterrasse auf.

 

Die Fassade:

Die Fassade der Kathedrale ist mit vielen Ornamenten, Statuen, Bemalungen, Säulen, Bögen und Fenstern versehen. Besonders auffällig ist das große Fenster und die Türen mit ihren Bögen und Ziergiebeln. Die ganze Fassade wirkt aufgrund der vielen Strukturen und ,,Unebenheiten“ sehr unruhig.

_______________________________________________________________________________

Einordnung in die Kunstgeschichte:

Merkmale der Frührenaissance-Architektur:

-Grundrisse meist rechtwinklig und symmetrisch organisiert

-Proportionen üblicherweise durch Modul abgeleitet

-Fassaden wurden symmetrisch über ihre vertikale Achse gestaltet

-Kirchenfassaden erhielten Ziergiebel, ergänzt mit Pilastern, Bögen, Säulengebälk

-Säulen trugen Arkaden, gestützt von Pfeilern oder Säulen mit Kapitellen

-Gestaltung der Bögen korrespondierte mit dem Gebälk aus der Säulenordnung

-Kuppeln wurden häufig als Gestaltungselement eingesetzt

-Dachkonstruktionen wurden verdeckt

-Außenwände meistens verputzt

-Neigung der Decke war relativ niedrig

-Türen zieren waagerechte Türstürze

-Öffnungen, die keine Türen hatten, wurden mit Bögen versehen

-Fenster wurden einzeln oder paarweise angeordnet, dann aber mit einem darüber befindlichem Bogen zusammengefasst

-Säulenordnung bestehend aus der toskanischendorischen, ionischen, korinthischen und kompositen Ordnung

-Bögen bestanden aus Halbkreisen oder waren aus Kreissegmenten zusammengesetzte Ovale

-Oberhalb des Fensters sind dreieckige oder halbrunde Giebel

-Ecken der Gebäude wurden mit imitiertem Bossenwerk betont

 

Einige dieser typischen Merkmale treffen auch auf die Kathedrale Santa Maria del Fiore zu:

  • Grundriss ist typisch, da der lange Teil der Kathedrale rechtwinklig ist
  • Bögen über den kleinen Fenstern
  • Einsetzten von Kuppeln
  • unter der großen Kuppel tragen die Säulen Arkaden
  • Öffnungen am Turm hatten keine Türen und wurden mit Bögen versehen
  • Oberhalb der Fenster sind dreieckige Giebel
  • waagerechte Türstürze

Anhand dieser Merkmale kann man deutlich sehen, dass die Kathedrale Santa Maria del Fiore ein für diese Epoche bedeutendes Bauwerk ist.

 

Ich hoffe, dass euch hat mein Beitrag gefallen hat und ihr einen kleinen Einblick in die Kunstgeschichte bekommen habt. Wenn ich euer Interesse geweckt habe und ihr Lust auf mehr Kunstgeschichte habt, dann schaut doch einfach bei unseren anderen Beiträgen vorbei. Viel Spaß beim stöbern.

Bis zum nächsten Mal.

 

Textquellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Frührenaissance

https://de.wikipedia.org/wiki/Architektur_der_Renaissance#Geschichte

http://www.florentinermuseen.com/musei/dom_florenz.html#

https://de.wikipedia.org/wiki/Kathedrale_von_Florenz

http://www.wikiwand.com/de/Architektur_der_Renaissance

Autor: FL (Schülerin)

 

 

Bildquelle 1:

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag

Bildquelle 2:

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag

Bildquelle 3:

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag

Bildquelle 4:

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag

Bildquelle 5:

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag

Advertisements

Hier kommentieren!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Schließe dich 59 Followern an

Schauspiel Stuttgart

Der Blog des Schauspiel Stuttgart

Projekt-Ratgeber

Projekte können nützlich und erfolgreich sein. Erfahrungen helfen.

Learning by Moving

Zweijähriges Tanzprojekt des Theater Freiburg mit der Vigelius-Grundschule

kunstkrempel

kunst und krempel und die möglichkeiten und unmöglichkeiten von schule und kunst und anderem krempel

Histoproblog - Geschichte macht Schule

Lernplattform für das Fach Geschichte - vielen Dank für über 1 Million Aufrufe!

Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

LernenHeute.blog

Lernen und Unterrichten in der Berufsschule

LernLabBerlin

Praxistag für mobiles Lernen im EduCamp13

%d Bloggern gefällt das: