Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

Das Kolosseum

Seid gegrüßt liebe Architekturliebhaber und -Liebhaberinnen!

Im Rahmen dieses Blogeintrags werde ich mich mit dem Kolosseum in Rom (auch bekannt als Amphiteatrum Flaviuss) beschäftigen und dessen Wirkung und damaligen Nutzen vorstellen und anhand historischer Tatsachen belegen.

Zuallererst ist das Kolosseum in Rom erbaut worden und wie die meisten wissen, stehen uns dessen Ruinen heute noch zum Anschauen zur Verfügung. Das Kolosseum ist auf Veranlassung Vespasians erbaut worden und wurde seitdem als Schauplatz für sämtliche grausame Tätigkeiten in der Öffentlichkeit genutzt, die zur Unterhaltung und Belustigung der Bürger dienen sollten. Das Kolosseum hat 80 Hingänge, von denen 4 nur privilegierten Personen zustanden (Kaiser, Senatoren…). Durch das ausgeklügelte Ein- und Ausgangssystem, war es möglich das Amphitheater in 5 Minuten zu leeren und in 15 Minuten zu füllen. Das Kolosseum wurde aus einem simplen Grund ellipsenförmig  gebaut und zwar, dass sich Kämpfer oder Tiere nicht in irgendwelchen Ecken Schutz suchen können.

 


Panorama_Kolosseum_in_Rom_(komprimiert).jpg

Durch die Größe des Gebäudes (48m), wirkt das Gebäude einerseits ziemlich einschüchternd aber durch die filigrane und gleichmäßige Anordnung der Bögen, wirkt es wieder ruhig und harmonisch. Die Symmetrie des ganzen Gebildes trägt zusätzlich zur Ruhe des Gebäudes bei. Diese Harmonie wird durch den vierten Stock durchbrochen, der anders als die vorherigen drei, eine Feste Mauer besitzt, anstatt der üblichen Bögen.

Das Kolosseum wurde zwischen 72 und 80n. Chr. in Rom auf Veranlassung Vespians und voraussichtlich auch nach dessen Plänen, basierend auf die Architektur der Griechischen Theater, mit Hilfe der Bautechnik des damaligen Gussmörtels (vergleichbar mit heutigem Beton), gebaut. Es ist, wie oben schon erwähnt, ellipsenförmig und 156 Meter breit, 188 Meter lang, 48 Meter hoch und bietet Platz für ca. 50.000 Zuschauer.

Das Kolosseum ist in vier Stöcken aufgebaut. Die ersten drei Stöcke haben Bögen als Außenfassaden, die um jeden Stockwerk kleiner werden. Der vierte Stock ist mit einer Wand als Außenfassade versehen, die gleichmäßig von kleinen, quadratischen Fensterlöchern unterbrochen wird. Im Inneren befindet sich eine ellipsenförmige Kampfarena, deren Boden entfernt und durch Fluten der Arena auch Seeschlachten ausgeführt werden konnten.

Wie man am Kolosseum erkennen kann, wurde im Zeitalter weniger auf das Design des Kolosseums geachtet, sondern mehr auf den Nutzen (Ellipsenförmig → Keine Ecken und somit keine Verstecke). Trotzdem hatte es etwas mit der damaligen Modernität zu tun, dass Bögen, anstatt Rechtecken eingebaut wurden. die gleichmäßig platzierten Säulen und die Symmetrie waren auch von den Griechen abgeschaut worden, da dies damals als modern galt. Deshalb wurde auch meistens versucht ein Gleichgewicht aus Ruhe und Bewegung zu finden, was durch die immer wieder vorkommenden Regelmäßigkeiten Gegensätze erlangt wird (Säulen, Bögen sind Regelmäßig und ruhig — Ellipse ist dynamisch und weniger harmonisch).

Panorama Kolosseum Bild : Von Sebastian Straub – Eigenes Werk, CC BY 3.0

Beitragsbild : Von Diliff – Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5

Autor: Schüler, Memo

Advertisements

Über kimkoschuelerautoren

ich bin in der Klasse 8b des Friedrich Schiller Gymnasiums. Ich blogge über Kommunikation.

Hier kommentieren!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Schließe dich 59 Followern an

Schauspiel Stuttgart

Der Blog des Schauspiel Stuttgart

Projekt-Ratgeber

Projekte können nützlich und erfolgreich sein. Erfahrungen helfen.

Learning by Moving

Zweijähriges Tanzprojekt des Theater Freiburg mit der Vigelius-Grundschule

kunstkrempel

kunst und krempel und die möglichkeiten und unmöglichkeiten von schule und kunst und anderem krempel

Histoproblog - Geschichte macht Schule

Lernplattform für das Fach Geschichte - vielen Dank für über 1 Million Aufrufe!

Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

LernenHeute.blog

Lernen und Unterrichten in der Berufsschule

LernLabBerlin

Praxistag für mobiles Lernen im EduCamp13

%d Bloggern gefällt das: