Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

Das Gesicht des Todes in der Malerei

Hallo zusammen,

Ich möchte euch in diesem Blog etwas über die Vanitas-Motivik erzählen und erklären. Ich habe mir als erstes die Frage gestellt, was eigentlich Vantitas bedeutet und was die Malerei damit zu tun hat. „Das Vanitas-Stillleben (Vanitas (lat.) bedeutet „Eitelkeit“ und ist gleichzusetzen mit „wertlos“ oder „vergänglich“) ist ein Bildtypus der Stillleben-Malerei, insbesondere im Barock“. Das Erlebnis des Todes stand den Menschen des ausgehenden 16.Jahrhunderts und der folgenden Jahrzehnte deutlich vor Augen, und in allegorischen und moralisierenden Bildern erlebte das „Memento mori“ („Gedenken des Todes“), immer neue bildliche Interpretationen. Nach dem Ausspruch des König Salomo: „Vanitas vanitatum, et omnia vanitas“ („Vergänglichkeit des Vergänglichen, und alles ist vergänglich“) nennt man diese Stillleben Vanitas-Stillleben. Das Vanitasmotiv in der bildenden Kunst soll, meist mit einer moralisierenden Institution, an die Vergänglichkeit des Lebens und der irdischen Güter erinnern. Die Vanitas-Symbole lassen sich grundsätzlich in zwei Gruppen aufteilen. Einerseits in Gegenstände, denen die Vergänglichkeit eigen ist und deren Erscheinung den Gedanken daran weckt.
File:Bernardo Strozzi - Vanitas (Old Coquette) - Google Art Project.jpg

(1)

Diese Frauen haben keinen Einfluss über ihre Falten und ihre Altersmerkmale, dass heißt sie können nichts dagegen machen, dass sie später sterben werden.

Häufige Attribute sind der Totenschädel, die erloschene Kerze, die Sanduhr und die verwelkende Blume. Andererseits symbolisieren Objekte , deren Wert nur scheinbar beständig ist, wie Bücher, Geld, Schmuck,Insignien und andere Kostbarkeiten die Vanitas-Thematik. Vanitas-Motive zeigen, dass der Mensch keine Gewalt über das Leben hat.

Bildbeispiel:

Datei:Adriaen van Utrecht- Vanitas - Still Life with Bouquet and Skull.JPG
(2)

In diesem Bild kann man viele Vanitas-Motive sehen, wie zum Beispiel den Totenschädel, die Blumen, der Schmuck, die Gläser, das Geld und die Taschenuhr. Die zerknüllten Papiere links unten im Bild könnten entweder Musiknoten oder ein Text sein, was beides darauf hinweisst, dass jemand etwas vergangenes festhalten wollte. Hinter den Gläsern kann man auch noch eine Sanduhr erkennen, welche meiner Meinung noch nicht abgelaufen ist, da man noch schwarzen Sand erkennen kann.

Hoffentlich seid ihr jetzt etwas schlauer über das Thema „Vanitas“ und könnt eurer Familie und euren Freunden berichten, wie der Tod in der Malerei aussieht.

Eure JSA
(1)
Creative Commons LizenzvertragDieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

(2)
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

Advertisements

Hier kommentieren!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Januar 22, 2017 von in -Kl.9 2015/16, aus dem Schulalltag..., Sonstiges und getaggt mit , , .

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Schließe dich 59 Followern an

Schauspiel Stuttgart

Der Blog des Schauspiel Stuttgart

Projekt-Ratgeber

Projekte können nützlich und erfolgreich sein. Erfahrungen helfen.

Learning by Moving

Zweijähriges Tanzprojekt des Theater Freiburg mit der Vigelius-Grundschule

kunstkrempel

kunst und krempel und die möglichkeiten und unmöglichkeiten von schule und kunst und anderem krempel

Histoproblog - Geschichte macht Schule

Lernplattform für das Fach Geschichte - vielen Dank für über 1 Million Aufrufe!

Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

LernenHeute.blog

Lernen und Unterrichten in der Berufsschule

LernLabBerlin

Praxistag für mobiles Lernen im EduCamp13

%d Bloggern gefällt das: