Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

Projekttagebücher

Am 21. Februar war unser erstes richtiges Projekt „ Das 2. Ich“. Wir haben uns sehr viele Gedanken darüber gemacht, wie man etwas gut vermittelt rüberbringt. Materialfragen wurden geklärt und und und. Genau das sollten wir dokumentieren. Genauer gesagt sollten wir in einem Projekttagebuch verschiedene Schritte dokumentieren:

  • Die Konzeption und die Ideenfindung, bei der wir unsere Gedanken und Ideen aufschreiben und sie als Mindmap, Cluster, Fragenkatalog oder Ähnliches visualisieren. Hier geht es darum, festzuhalten, warum wir welche Gedanken weiterverfolgen wollen und warum welche nicht.

  • Der Prozess, bei dem es um Entscheidungsschritte innerhalb der Projektphasen geht, die wir folgendermaßen strukturieren sollten: Was habe ich heute gemacht und wie hat es geklappt?

  • Die Gruppenarbeit, bei der der Text beschreiben sollte, wie die Arbeit auf alle aufgeteilt wurde, wer was machte, ob es Probleme untereinander gab und ob alle mit der Aufteilung oder den Ideen zur Weiterarbeit einverstanden sind.

  • Was machen wir in der nächsten Stunde, brauchen wir besondere Materialien dazu und müssen wir etwas vorbereiten oder mitbringen?

Anschließend soll eine Reflexion geschrieben werden, in der man bestimmte Fragen beantwortet, z. B. Hast du dein Projektziel erreicht? Was hat dir gefallen? Was nicht?

Dieses Mal soll das Projekttagebuch allerdings als Leporello abgegeben werden (siehe Bild). Die Aufgabenstellung wurden sehr unterschiedlich gelöst: manche Projekttagebücher waren groß, andrere klein und die Inhalte waren von Grund aus verschieden. Fragt sich nur warum das Ganze? Wir schrieben die Tagebücher um den künstlerischen Prozess sichtbar zu machen. Man kann anhand dieser Bücher erkennen, welche Idee weiter verfolgt wurde und warum, welche man doch lieber weggelassen hat oder wie man die ein oder andere verändert hat. Die Abgabe des Projekttagebuchs sollte am 29.02.16 stattfinden, wurde dann aber auf später verschoben. Insgesamt war es eine sehr tolle Erfahrung und viel Arbeit, dieses Projekttagebuch zu schreiben.

Autorin: JR (Schülerin)

Beitragsbild:

Creative Commons Lizenzvertrag
Leporello von https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/ae/LeporelloIndruk.jpg ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz

Advertisements

Hier kommentieren!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Mai 10, 2016 von in -Kl.8 2015/16, aus dem Schulalltag..., Kommunikation, Projekte, Sonstiges und getaggt mit , , , .

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Schließe dich 63 Followern an

Schauspiel Stuttgart

Der Blog des Schauspiel Stuttgart

Projekt-Ratgeber

Projekte können nützlich und erfolgreich sein. Erfahrungen helfen.

Learning by Moving

Zweijähriges Tanzprojekt des Theater Freiburg mit der Vigelius-Grundschule

kunstkrempel

kunst und krempel und die möglichkeiten und unmöglichkeiten von schule und kunst und anderem krempel

Histoproblog - Geschichte macht Schule

Lernplattform für das Fach Geschichte - vielen Dank für über 1 Million Aufrufe!

Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

LernenHeute.blog

Lernen und Unterrichten in der Berufsschule

LernLabBerlin

Praxistag für mobiles Lernen im EduCamp13

%d Bloggern gefällt das: