Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

Wie fühlt es sich an, wenn man blind ist?

Diese Frage wurde uns auch im Kimko Unterricht gestellt. Um dies herauszufinden, haben sich die Hälfte der Schüler die Augen mit einem blickdichten Tuch verbunden. Diese sehende Hälfte hat sich einen Partner mit verbundenen Augen gesucht und diesen durch den Raum geführt. Die einzige Verbindung erfolgte nur durch das Berühren der Zeigefinger.

 

Bild von Autorin

Creative Commons Lizenzvertrag
Blindenexperiement von
https://wordpress.com/post/kimkobloggt.wordpress.com/2123ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz

Hier nun die Antwort auf die Frage:

Wenn man sein ganzes Leben lang vorher sehen konnte und dann blind wird, sind die ersten Gefühle, die in einer Person freigesetzt werden, Orientierungslosigkeit und Hilflosigkeit. Man sieht nicht mehr, wo man hingeht oder was auf einen zukommt. Gegenstände in der eigenen Wohnung wie ein Tisch oder die Treppe zur nächsten Etage, Mauern und sogar entgegenkommende Personen werden zum Problem. Damit hatte ich auch Schwierigkeiten.

Das Gehirn ist auf alle 5 Sinne (riechen, schmecken, hören, tasten, sehen) angewiesen. Wenn einer der 5 Sinne ausfällt, muss das Gehirn die anderen Sinne besser ausprägen, so dass das Sehen nicht mehr nötig ist, um sich zu orientieren. Da dieser Vorgang im Gehirn eine Weile braucht, um sich zu reorganisieren, fühlt man sich am Anfang des Blindseins nicht wohl und sehr unsicher.

Welche Hilfsmittel im Alltag helfen einem blinden Menschen? (Quelle:https://de.wikipedia.org/wiki/Blindheit)

  • Blindenschrift
  • Sprechende Uhren
  • Diktiergeräte
  • Geldscheinprüfer und Münzsortierboxen für eigenständigen Umgang
  • CDs mit Barcode
  • Mikrowellen mit Sprachausgabe
  • sprechende Messbecher, Waagen,…
  • Blindenstock, Blindenhund

Für das Erlernen mit dem Umgang der Hilfsmittel bedarf es viel Zeit und Vertrauen in seine eigenen Fähigkeiten.

Heutzutage wird sehr viel dafür getan, dass blinde Menschen am Alltagsleben besser teilnehmen können.

Ich empfand es ganz schrecklich blind zu sein und konnte nach dem Selbstversuch nachvollziehen, wie es einem geht, der plötzlich nicht mehr sehen kann.

Autor:ANA (Schülerin)

 

Advertisements

Über kimkoschuelerautoren

ich bin in der Klasse 8b des Friedrich Schiller Gymnasiums. Ich blogge über Kommunikation.

Hier kommentieren!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Dezember 27, 2015 von in -Kl.8 2015/16, Kommunikation, Wahrnehmung.

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Schließe dich 59 Followern an

Schauspiel Stuttgart

Der Blog des Schauspiel Stuttgart

Projekt-Ratgeber

Projekte können nützlich und erfolgreich sein. Erfahrungen helfen.

Learning by Moving

Zweijähriges Tanzprojekt des Theater Freiburg mit der Vigelius-Grundschule

kunstkrempel

kunst und krempel und die möglichkeiten und unmöglichkeiten von schule und kunst und anderem krempel

Histoproblog - Geschichte macht Schule

Lernplattform für das Fach Geschichte - vielen Dank für über 1 Million Aufrufe!

Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

LernenHeute.blog

Lernen und Unterrichten in der Berufsschule

LernLabBerlin

Praxistag für mobiles Lernen im EduCamp13

%d Bloggern gefällt das: