Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

Wiedergeburt einer Kunstepoche ?!

Moinsen Leute,

im Kunst- und Geschichtsunterricht wird immer wieder von einer „Wiedergeburt“ geredet. Ihr habt jedoch keinen Plan und wollt nicht stundenlang am PC recherchieren? Um euch bei euren Recherchen zu helfen, haben wir euch in einem Blogartikel alles, was ihr zum Thema „Wiedergeburt“ zu wissen braucht, kurz zusammengefasst.

Renaissance ist ein französisches Wort und bedeutet „Wiedergeburt“. Sie bezeichnet die „Wiedergeburt“ der Antike und markiert damit auch das Ende des Mittelalters.  Zeitlich wird die Renaissance ins 15. und 16. Jahrhundert eingeordnet und ihre Absicht ist es, sich wieder auf die Ideale der antiken Kunst zu beziehen.

In der Renaissance wurden die Bilder immer realistischer im Vergleich zur Antike und dem Barock, die Künstler malten hauptsächlich Kirchen und Klöster innen mit Wand- und Altargemälden aus, sowie Stillleben, Landschaften und Portraits.

Hier haben wir ein Ölgemälde auf einer Holztafel. Es heißt Jacob’s Dream von Giorgio Vasari II (Italien, 1511-1574). Es wurde 1557 gemalt.pl1_372508_fnt_tr_t87iaCreative Commons Lizenzvertrag
Beruht auf dem Werk unter http://art.thewalters.org/detail/17863/jacobs-dream/.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie unter http://art.thewalters.org/detail/17863/jacobs-dream/ erhalten.

Bildbeschreibung:

Auf dem Bild sieht man eine Treppe, die von rechts unten quer über das ganze Bild bis nach links oben verläuft, sie hat unten eine Gabelung, vor der ein Mann liegt, dieser hat einen roten Umhang und ein weißes langes Gewand an. Er hat überschlagene Beine, greift mit seinem rechten Arm zum Boden und streckt seine Zeigefinger und Mittelfinger auseinander. Seinen linken Arm hat er angewinkelt und seinen Kopf darauf stützend abgelegt. Er hat goldbraune Haare, geschlossene Augen und seinen Kopf zum Boden gedreht (er ruht sich aus).

Auf der Treppe laufen Engel in weiß-roten Gewändern auf und ab. Durch die roten oder gelben Flügel kann man erkennen, dass es sich um Engel handelt, diese haben: goldbraune Haare, glatte Haut, kinderähnliche Gesichter und dadurch ein sehr kindliches Aussehen. Oben rechts im Eck schwebt ein Mann auf einer Wolke, er hat ein Gewand an, das oben rot und unten weiß ist. Ein Stück des weißen Gewandes schwebt hinter seinem Kopf und umrahmt diesen. Er hat einen langen, weißen, zerzausten Bart, weiße, lockige Haare und seinen Blick auf den Mann, der vor der Gabelung liegt, gerichtet. Unter seinen Armen hat er schützend zwei kleine Babyengel (eines unter jedem Arm). Seinen rechten Arm hat er waagerecht ausgestreckt und streckt seinen Zeigefinger und Mittelfinger auseinander. Das kann man als Segenszeichen interpretieren. In der linken Hand hält er ein Buch (vielleicht eine Bibel, da das Bild durch die Engel sehr religiös wirkt). Die beiden Babyengel sind nackt, der Linke schaut fasziniert auf das Geschehen der anderen Engel herab, der rechte schaut den Mann auf der Wolke ernst an.

Die Merkmale in der Malerei der Renaissance:

  • Zentralperspektive: bei der Treppe zu sehen.
  • Mathematische Konstruktionen: hier die Treppe.
  • Vorschriften für Körpermaße: bei den Personen wird der goldene Schnitt angewendet.
  • Plastizität & Räumlichkeit: sieht man auch an der Treppe. Und Umgebung.
  • Darstellung von individuellen Charakterzügen: sieht man an den Personen und ihren Gesichtszügen und Gesten.
  • filigrane Malweisen: der Schatten ist nicht nur schwarz sondern mit sehr vielen Farben gemalt.
  • Mehrere unterschiedlich dargestellte Personen: in dem Bild sind sogar 12 Personen.
  • Einbezug der Landschaft

Schönheitsideale in der Kunst der Renaissance:

Ein Schönheitsideal ist eine zeitgemäße Vorstellung von Schönheit innerhalb einer Kultur. Der Begriff bezieht sich auf das Aussehen von Körper und Gesicht. Die Künstler wollen mit unterschiedlichsten Mitteln die vorherrschenden Schönheitsvorstellungen darstellen. Zu dem Schönheitsideal der Frauen der Renaissance gehört ein kräftiger Körperbau mit starken Hüften. Dies war ein Zeichen für Weiblichkeit, jedoch wurden Arme und Beine auf Gemälden im Verhältnis zum kräftigen Körper dünn dargestellt. Ein Doppelkinn galt als sexuell attraktiv. Runde sowie weiche Gesichtszüge, braune Augen und ein wohlproportionierter roter Mund vervollständigten das perfekte Gesicht. Die Figuren hatten vorwiegend kurzes Haar und wurden mit der beliebten Haarfarbe „warmes Goldblond“ dargestellt. Die Männer sind mit starken Muskeln als atlethische Typen dargestellt. Dies ist eine Übernahme des griechischen Schönheitsideals. Im Gegenteil zum normalen Auftreten der Menschen im Alltag, stellte der Künstler im Gemälde seine Figuren mit wenig Bekleidung dar. Somit waren die Schönheitsmerkmale für den Betrachter auf den ersten Blick ersichtlich.

Der Künstler verwendete diese Schönheitsideale, um eine Attraktivitätssteigerung im ästhetischen (stilvoll, schön, geschmackvoll, ansprechend) oder sexuellen Sinn zu erzeugen.

Quellen:

http://www.freiereferate.de/kunst/renaissance-malerei

http://www.kinderzeitmaschine.de/neuzeit/lucys-wissensbox/kategorie/die-fruehe-neuzeit-voraussetzungen-fuer-die-reformation/frage/was-ist-die-renaissance.html?ht=6&ut1=113

http://art.thewalters.org/detail/17863/jacobs-dream/

Autoren: FMG, ANW, KCS

Advertisements

Über Kimko bloggt

Kimko ist die Abkürzung für das "Kunstprofil Intermediale Kommunikation", das wir am Friedrich-Schiller Gymnasium in Marbach a. N. entwickelt haben und seit September 2013 mit den Inhalten Bildende Kunst, Tanz, Theater, Medien & Wahrnehmungspsychologie unterrichten. Unsere Formel: Kimko = (ästhetisch-kulturelle Bildung + Medienanwendung) x Projektunterricht. Weitere Infos gibt es auf unserer Schulhomepage http://www.fsg-marbach.de/index.php?id=299

Hier kommentieren!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Juli 16, 2015 von in aus dem Schulalltag..., Bildende Kunst, Kl. 8 2014/15, Sonstiges und getaggt mit , , , , , .

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Schließe dich 59 Followern an

Schauspiel Stuttgart

Der Blog des Schauspiel Stuttgart

Projekt-Ratgeber

Projekte können nützlich und erfolgreich sein. Erfahrungen helfen.

Learning by Moving

Zweijähriges Tanzprojekt des Theater Freiburg mit der Vigelius-Grundschule

kunstkrempel

kunst und krempel und die möglichkeiten und unmöglichkeiten von schule und kunst und anderem krempel

Histoproblog - Geschichte macht Schule

Lernplattform für das Fach Geschichte - vielen Dank für über 1 Million Aufrufe!

Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

LernenHeute.blog

Lernen und Unterrichten in der Berufsschule

LernLabBerlin

Praxistag für mobiles Lernen im EduCamp13

%d Bloggern gefällt das: