Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

Was sind eigentlich Einstellungsgrößen ?

Hey Leute!

Da wir die letzten Wochen an unserem neuen Projekt (Täuschend echt) arbeiten und es nicht genügend Computer für die ganze Klasse gibt, wurden wir in zwie Gruppen geteilt. Die eine Gruppe arbeitet am Computer, die andere beschäftigt sich mit einem anderen Thema, in dieser Woche mit den Einstellungsgrößen.
Ich hatte mich zuvor noch nie so viel mit ihnen beschäftigt, aber im Unterricht fiel mir auf, wie viele es von diesen Größen gibt.
Zuerst aber mal: Was ist eine Einstellungsgröße überhaupt?

Eine Einstellungsgröße ist der Abstand des Objekts zur Kamera und Größe des Objekts auf dem Bild. Die verschiedenen Einstellungsgrößen sind:
1. Panorama: dabei wird die Landschaft und Übersicht gefilmt/ fotografiert.
2. Totale: dabei sieht man eine oder mehrere Personen, aber die Umgebung dominiert.
3. Halbtotale: dabei besteht ein ausgewogenes Verhältniss zwischen der/ den Person/ en und der Umgebung.
4. Halbnah: die Personen sind nicht von Kopf bis Fuß zu sehen und die Gestik steht im Vordergrund.
5. Amerikanisch: diese Einstellung stammt ursprünglich aus Westernfilmen. Die Person ist „vom Colt aufwärts“ sichtbar.
6. Nah: dabei ist das Brustbild einer Person abgebildet, wobei die Mimik im Vordergrund steht.
7. Groß: dabei sieht man das Gesicht der Person, die Mimik und der Gefühlsausdruck stehen im Vordergrund.
8. Detail: dabei sind Teile des Gesichts oder bestimmter Objekte so dargestellt, dass sie das Bild füllen.
Mit diesem Wissen sollten wir einen Gegenstand im Schulhaus erst im Detail, dann Nah und schließlich in der Halbtotale fotografieren.
Dabei sind echt lustige Rätselbilder rausgekommen, bei denen wir lange zu raten hatten, was auf dem gezeigten Nahaufnahmen-Foto zu sehen ist.
BlogPaula[1]
Das war’s schon von mir und vielleicht achtet ihr ja mal beim nächsten Film auf die verschiedenen Einstellungsgrößen!
Autorin: PWH (Schülerin)
Advertisements

Über Kimko bloggt

Kimko ist die Abkürzung für das "Kunstprofil Intermediale Kommunikation", das wir am Friedrich-Schiller Gymnasium in Marbach a. N. entwickelt haben und seit September 2013 mit den Inhalten Bildende Kunst, Tanz, Theater, Medien & Wahrnehmungspsychologie unterrichten. Unsere Formel: Kimko = (ästhetisch-kulturelle Bildung + Medienanwendung) x Projektunterricht. Weitere Infos gibt es auf unserer Schulhomepage http://www.fsg-marbach.de/index.php?id=299

Hier kommentieren!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Mai 26, 2015 von in aus dem Schulalltag..., Kl. 8 2014/15, Medien und getaggt mit , , , , , .

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Schließe dich 59 Followern an

Schauspiel Stuttgart

Der Blog des Schauspiel Stuttgart

Projekt-Ratgeber

Projekte können nützlich und erfolgreich sein. Erfahrungen helfen.

Learning by Moving

Zweijähriges Tanzprojekt des Theater Freiburg mit der Vigelius-Grundschule

kunstkrempel

kunst und krempel und die möglichkeiten und unmöglichkeiten von schule und kunst und anderem krempel

Histoproblog - Geschichte macht Schule

Lernplattform für das Fach Geschichte - vielen Dank für über 1 Million Aufrufe!

Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

LernenHeute.blog

Lernen und Unterrichten in der Berufsschule

LernLabBerlin

Praxistag für mobiles Lernen im EduCamp13

%d Bloggern gefällt das: