Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

Theater inklusiv!

Stell dir vor, du bist – ein Tier! Wirst auf die Straße gesetzt, arbeitsunfähig und von den Ärzten aufgegeben. Du bist aus dem Tierasyl geflohen, wurdest von der eigenen Familien rausgeworfen oder bist dem Grauen der Massentierhaltung mit knapper Not entkommen. Du kennst du das Märchen der Bremer Stadtmusikanten? Sicherlich. Doch bei uns lernst du es neu kennen!

Wenn ich erzähle, ich sei in einem „generationsübergreifenden Inklusionstheaterprojekt“, wird meist ein wenig seltsam geschaut. Theater kennt man, aber bei Generation und Inklusion hört es dann schon auf. Ich spiele Theater mit Menschen von 9-90 Jahren, mit und ohne Behinderung, mit Berufstätigen, Studenten, Schülern und Rentnern. Bei uns ist alles inklusiv! Und haben wir nicht eigentlich alle eine Behinderung?

In der Aussage des Märchens geht eigentlich um Dich und mich in der Gesellschaft: Wenn du anders bist oder nicht (mehr) in das System passt, fliegst du raus. Auch bei uns in der Gruppe ist das, derselbe Ansatz. Die Tiere stellen Menschen mit genau diesen Schwächen dar. Zu alt, zu unpassend, zu behindert. Doch genauso sind es Fähigkeiten, die jeden einzelnen besonders machen! Es ist die Vielfalt, welche die Menschen interessant macht. Bei dem gemeinsamen Projekt passiert Inklusion wie von selbst. Und auch über den und mit dem anderen zu lachen, ist völlig okay!

Im Stück geht es genauso um eine ernste Aussage, die aber mit Humor vermittelt werden soll: „Die Fehler des anderen sind nur die Parodien der eigenen Schwäche!“ (nach N.G. Davila). Clownesk und erfrischend, tiefgründige Sozialkritik.Jule Bild

Mein Vorschlag ist einfach darauf einlassen! Wenn du spontan Lust und Zeit hast: Komm am 27.03. (um19:00 Uhr) oder am 28.03. (17:00 Uhr) oder auch am 29.03. (15:00 Uhr) in die Karlskaserne/ Junge Bühne.

Weitere Infos findest du hier
Autor: JJ (Schülerin)

Anm: Der Artikel ist im Rahmen einer außerschulischen Mitarbeit der Schülerin in der Produktion /Theatergruppe der Kunstschule Labyrinth Ludwigsburg entstanden

Advertisements

Über Kimko bloggt

Kimko ist die Abkürzung für das "Kunstprofil Intermediale Kommunikation", das wir am Friedrich-Schiller Gymnasium in Marbach a. N. entwickelt haben und seit September 2013 mit den Inhalten Bildende Kunst, Tanz, Theater, Medien & Wahrnehmungspsychologie unterrichten. Unsere Formel: Kimko = (ästhetisch-kulturelle Bildung + Medienanwendung) x Projektunterricht. Weitere Infos gibt es auf unserer Schulhomepage http://www.fsg-marbach.de/index.php?id=299

Hier kommentieren!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Schließe dich 63 Followern an

Schauspiel Stuttgart

Der Blog des Schauspiel Stuttgart

Projekt-Ratgeber

Projekte können nützlich und erfolgreich sein. Erfahrungen helfen.

Learning by Moving

Zweijähriges Tanzprojekt des Theater Freiburg mit der Vigelius-Grundschule

kunstkrempel

kunst und krempel und die möglichkeiten und unmöglichkeiten von schule und kunst und anderem krempel

Histoproblog - Geschichte macht Schule

Lernplattform für das Fach Geschichte - vielen Dank für über 1 Million Aufrufe!

Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

LernenHeute.blog

Lernen und Unterrichten in der Berufsschule

LernLabBerlin

Praxistag für mobiles Lernen im EduCamp13

%d Bloggern gefällt das: