Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

Aiga Rasch und Die drei ???

Hey Leute,
Ich möchte euch in meinem Blog das Leben von Aiga Rasch näherbringen.
Jene von euch, die „Die drei ???“ kennen, werden sich für folgenden Artikel am meisten interessieren.
Aiga Rasch (* 9. Juli 1941 in Stuttgart; † 24. Dezember 2009 in Kirchheim unter Teck) war eine Illustratorin, Grafikerin und Malerin.
aiga1969
Schon ihre Mutter Lilo Rasch-Naegele war als Modegrafikerin und Malerin europaweit bekannt. Durch sie fing Aiga Rasch schon im frühen Kindesalter an zu pinseln und zu zeichnen. Als sie etwas älter war, hatte sie vor, Schriftstellerin zu werden. Nachdem sie ihr Abitur in der Tasche hatte, studierte sie Germanistik, Philosophie und Psychologie in Tübingen. Ihr Ziel war der Journalismus, da sie sich nicht als Grafikerin ihre Mutter zur Konkurrenz machen wollte.
1961 brach sie das Studium ab und heiratete. Als Rasch sich 1963 als selbständige Grafikerin entdeckte, bestand sie durch ihr Talent einfach die Aufnahmeprüfung in den Verband Bildender Künstler Württemberg.
Sie wurde Mitglied in Künstlervereinen wie dem Bund Deutscher Grafik-Designer (BDG) und dem Württembergischen Kunstverein Stuttgart, bis sie im BDG schließlich Vize-Präsidentin wurde. Sie verbrachte im weiterem Leben ein Jahr in Colorado und lernte dort ihre Arbeit beeinflussende Dinge wie Kung-Fu und Meditation kennen. Sie arbeitete mehr mit der Aquarelltechnik und vernachlässigte ihre Buchillustrationen. Seit 1992 arbeitete Aiga Rasch hauptsächlich mit dem Computer.
Rasch ist im Grunde erst durch ihre Titelbilder der Jugendbuchreihe „Die drei ???“ bekannt geworden. Sie stoß zufällig auf die ersten Ausgaben der Serie von Alfred Hitchcock („Die drei ??? und das Gespensterschloss“ und „Die drei ??? und die flüsternde Mumie“) und sie hatte Verbesserungsvorschläge an den Titelbildentwurf eines anderen Künstlers. Sie schlug dem Verlag eigene Ideen und Illustrationen vor und bekam erst nur negative Rückmeldung. Als dann 1970 das erste Titelbild („Die drei ??? und der Fluch des Rubins“) mit der Begründung, es sei ein Versuch, erschien, stieg die Resonanz der Reihe sehr. Seitdem entwarf sie neben insgesamt 89 Titelbildern der Bücher auch die der Hörspiele.
Die Titelbilder sind sehr einmalig, unverwechselbar und beeindruckend durch ihre schwarzen Hintergründe und die extremen Farben.
03
Es gibt seit 1969 viele Ausstellungen über sie und ihre Kunst. Zurzeit ist eine davon in der „Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen“ zu finden. Sie trägt den Namen „Die geheimen Bilder – Aiga Rasch und ‚Die drei ???’ “ und wird bis zum 22. März zu sehen sein.
Autor: OBL (Schüler)
Advertisements

Ein Kommentar zu “Aiga Rasch und Die drei ???

  1. Anonym
    Juni 21, 2015

    Voll der gute Blog!

Hier kommentieren!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Januar 29, 2015 von in Kl. 9 2014/15.

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Schließe dich 59 Followern an

Schauspiel Stuttgart

Der Blog des Schauspiel Stuttgart

Projekt-Ratgeber

Projekte können nützlich und erfolgreich sein. Erfahrungen helfen.

Learning by Moving

Zweijähriges Tanzprojekt des Theater Freiburg mit der Vigelius-Grundschule

kunstkrempel

kunst und krempel und die möglichkeiten und unmöglichkeiten von schule und kunst und anderem krempel

Histoproblog - Geschichte macht Schule

Lernplattform für das Fach Geschichte - vielen Dank für über 1 Million Aufrufe!

Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

LernenHeute.blog

Lernen und Unterrichten in der Berufsschule

LernLabBerlin

Praxistag für mobiles Lernen im EduCamp13

%d Bloggern gefällt das: