Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

Tips für das Figurentheater

Hi Leute,

Diese Woche haben wir unsere Figurentheater (Anm: Objekttheater) in unseren Kleingruppen besser eingeübt und kleine Fehler ausgebessert. Außerdem sollten wir uns eine eindeutige Handlung, welche Materialien wir benötigen und was für Personen in unserem Stück mitspielen überlegen und aufschreiben. Die Lehrerinnen sind dann herumgegangen und haben uns Tipps beim Spielen gegeben, was man verbessern sollte damit alles gut ankommt und welche Teile der Handlung noch nicht klar seien.

Aber was sind denn wichtige Tipps beim Spielen mit Figuren und Objekten ?

Jana_Kimko-Blogg nur Bild

Wichtiges beim Theaterspielen mit Figuren und Objekten

  • Übertriebene Gestik und Mimik: Die Gestik und Mimik muss überdeutlich dargestellt werden, damit die Zuschauer sie auch erkennen. Bei kleinen oder unbeweglichen Gegenständen ist dies besonders schwer.
  • Klare Handlung: Die Handlung sollte eine klare Struktur haben und deutlich erkennbar sein, da das Publikum die Handlung nicht kennt, muss alles gut erkennbar sein und nicht zu verwirrend.
  • Sprache: Die Stimme des Spielers muss sich von den Figuren ändern, damit klar wird, was die Figur darstellt. Ob sie männlich oder weiblich ist, oder vielleicht aus einem anderen Land kommt.
  • Nichts mit dem eigenen Körper verdecken: Bei dem Figurentheater kann es sehr schnell vorkommen, dass die Figuren mit den Fingern verdeckt werden. Dies kann vor allem bei kleinen Figuren sehr schnell passieren.
  • Eins mit der Figur werden: Der Figurenspieler muss praktisch in die Figur schlüpfen, er darf sich nur auf seine Rolle konzentrieren und nichts „privates“ machen, wie zum Beispiel lachen oder sich die Haare aus dem Gesicht streichen.

Jetzt habt ihr einen kleinen Einblick in das Theaterspielen erhalten und dies sollten ein guter Überblick für euch sein, wenn ihr es selbst einmal ausprobieren möchtet.

Autor: JS ( Schülerin)

Advertisements

Über Kimko bloggt

Kimko ist die Abkürzung für das "Kunstprofil Intermediale Kommunikation", das wir am Friedrich-Schiller Gymnasium in Marbach a. N. entwickelt haben und seit September 2013 mit den Inhalten Bildende Kunst, Tanz, Theater, Medien & Wahrnehmungspsychologie unterrichten. Unsere Formel: Kimko = (ästhetisch-kulturelle Bildung + Medienanwendung) x Projektunterricht. Weitere Infos gibt es auf unserer Schulhomepage http://www.fsg-marbach.de/index.php?id=299

Hier kommentieren!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Januar 16, 2015 von in aus dem Schulalltag..., Kl. 9 2014/15, Theater und getaggt mit , , , , .

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Schließe dich 63 Followern an

Schauspiel Stuttgart

Der Blog des Schauspiel Stuttgart

Projekt-Ratgeber

Projekte können nützlich und erfolgreich sein. Erfahrungen helfen.

Learning by Moving

Zweijähriges Tanzprojekt des Theater Freiburg mit der Vigelius-Grundschule

kunstkrempel

kunst und krempel und die möglichkeiten und unmöglichkeiten von schule und kunst und anderem krempel

Histoproblog - Geschichte macht Schule

Lernplattform für das Fach Geschichte - vielen Dank für über 1 Million Aufrufe!

Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

LernenHeute.blog

Lernen und Unterrichten in der Berufsschule

LernLabBerlin

Praxistag für mobiles Lernen im EduCamp13

%d Bloggern gefällt das: