Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

Künstler der Woche: Fernand Léger

Zurzeit beschäftigen wir uns in Kimko mit dem Thema Modulation von Farbe/Plastizität. Ich habe mir dementsprechend einen Künstler herausgesucht, der sich auch mit dem Thema befasste. Fernand Léger lebte von 1881 bis 1955. Nachdem er viele Erfahrungen als Architekturzeichner, Zeichner und Retuscheur machte, auf eine Akademie ging und viele Kontakte zu anderen Künstlern knüpfte und Inspirationen sammelte, entwickelte er 1909 einen eigenwilligen, reduzierten Stil. Er ist fasziniert von der modernen Technik der ihn umgebenden Großstadt. Anhand des folgenden Bildes, werde ich zeigen, wie er Mensch, Gegenstand und Landschaft in zylindrische Formen zerlegt.

Er mischt in eine Farbe schwarz und weiß hinzu, um Licht und Schatten zu erzeugen. Die Punkte, die weiter in den Hintergrund rücken sollen, werden immer mehr mit schwarz gemischt. Die Ausgangsfarbe soll dunkler werden, ein Übergang entsteht, indem man immer mehr schwarz hinzu fügt. So erzeugt man Schattierungen. Das Licht wird inszeniert, indem man wieder die Ausgangsfarbe diesmal mit weiß mischt. Die Stellen erscheinen beleuchtet. Stellen, die heller sind erscheinen uns näher, dunklere Stellen erscheinen uns weiter weg. So erstellt er plastische Formen wie Kugeln, Zylinder, etc.

Fernand_Leger_-_Le_Campeur

Fernand Léger: „Le Campeur“

Ab circa 1930 wird Léger wieder naturalistischer, man erkennt Anklänge des Surrealismus in seinen Werken. Er reist mehrmals in die USA und lebt dort von 1940 bis 1945, er lehrt als Professor an der Universität in Yale. Ende des zweiten Weltkriegs reist er wieder nach Frankreich und lebt dort. Er arbeitet mit weiteren Künstlern an Wandbildern und Bühnendekorationen.

Quelle: http://www.kettererkunst.de/bio/fernand-leger-1881.shtml

Bildquelle: Wikimedia Commons, CC by Abxbay

Autor: SGR (Schüler)

Advertisements

Über Kimko bloggt

Kimko ist die Abkürzung für das "Kunstprofil Intermediale Kommunikation", das wir am Friedrich-Schiller Gymnasium in Marbach a. N. entwickelt haben und seit September 2013 mit den Inhalten Bildende Kunst, Tanz, Theater, Medien & Wahrnehmungspsychologie unterrichten. Unsere Formel: Kimko = (ästhetisch-kulturelle Bildung + Medienanwendung) x Projektunterricht. Weitere Infos gibt es auf unserer Schulhomepage http://www.fsg-marbach.de/index.php?id=299

Hier kommentieren!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Oktober 17, 2014 von in Kl. 9 2014/15 und getaggt mit , , .

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Schließe dich 63 Followern an

Schauspiel Stuttgart

Der Blog des Schauspiel Stuttgart

Projekt-Ratgeber

Projekte können nützlich und erfolgreich sein. Erfahrungen helfen.

Learning by Moving

Zweijähriges Tanzprojekt des Theater Freiburg mit der Vigelius-Grundschule

kunstkrempel

kunst und krempel und die möglichkeiten und unmöglichkeiten von schule und kunst und anderem krempel

Histoproblog - Geschichte macht Schule

Lernplattform für das Fach Geschichte - vielen Dank für über 1 Million Aufrufe!

Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

LernenHeute.blog

Lernen und Unterrichten in der Berufsschule

LernLabBerlin

Praxistag für mobiles Lernen im EduCamp13

%d Bloggern gefällt das: