Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

Kimko bloggt- Wie geht der Blogeintrag in Klasse 8 ?

Vorbereitung

Bevor du deinen ersten Artikel für Kimkobloggt verfasst, lies dir den Artikel „Schreiben fürs Netz“ der Autorin Christiane Nimmerfroh gut durch. Hier findest du wichtige Regeln, die für das Schreiben von Blogartikeln grundlegend sind. Zum Artikel „Schreiben fürs Netz“.


RichtigBloggen

Aufgabe

Schreibe in deiner gewählten Woche einen Blogartikel für kimkobloggt. Dein Artikel sollte dem Leser einen Einblick in den Kimko-Unterricht der Woche geben. Es geht nicht darum, möglichst lückenlos über das Geschehen, die Arbeitsvorgänge usw. zu berichten, sondern stattdessen möglichst anschaulich und interessant z.B. deine „Highlights der Woche“ darzustellen oder etwas über die momentanen Aufgaben und Unterrichtsthemen zu erzählen.

Titelfoto

Du solltest mindestens ein passendes Titelfoto für einen Artikel abgeben. Gerne dürfen es auch weitere Fotos sein, die dann in den Artikel eingebaut werden. Beachte die Infos zum Urheber- und Persönlichkeitsrecht (siehe unten).

 Weiter Möglichkeiten

Gerne darfst du für deinen Artikel auf die Möglichkeiten von Umfragen, den Aufruf zu Kommentaren oder Abstimmungen nutzen.

Erarbeite zusätzlich zum Text (max. 1/2 Seite) ein Bild oder Foto, das zur Illustration des Textes eingesetzt werden kann. Beachte dazu die Urheber- und Nutzungsrechte (s.u.)

Abgabeform

Überprüfe Rechtschreibung, Formulierung und Richtigkeit deiner Angaben ( sind Künstlernamen richtig geschrieben, wie lautet die Aufgabenstellung genau,…). Die Fotos schicke bitte als Anhang per Email im .jpg-Format. Füge sie noch nicht in dein Textdokument ein. Im Text kannst du eine Markierung angeben, welches Foto an welche Stelle gesetzt werden soll. Deine Abgabe sollte desweiteren enthalten:

  • Aussagekräftiger Titel
  • 3 Tags, die die Inhalte des Artikels am besten treffen
  • Ein Autorenkürzel aus max. 3 Buchstaben, das deinen Namen anonymisiert (zumindest für die Öffentlichkeit)
  • Falls du etwas verlinken möchtest, gib das zu verlinkende Wort und die URL des Links an

Schicke deinen Artikel und die Fotos per Email an deine Kimko-Lehrerin.

Abgabetermin:

Die Abgabe erfolgt spätestens bis Freitag in der darauf folgenden Woche.

Urheberrecht

Wenn du Fotos in dem Kimko Bloggt Artikel verwendest, machst du sie im Internet einen breitem Publikum zugänglich- du veröffentlichst sie. Der Inhalt deiner Fotos sollte also nicht nur gut überlegt sein sondern es gibt auch einige rechtliche Regeln zu beachten.

  1. Wer auf den Auslöser einer Kamera drückt, erhält automatisch das Urheberrecht für das Foto, denn er ist der Fotograf. Wenn du ein Foto machst, bist du also der Urheber. Für deinen Artikel ist das zunächst die beste Lösung, den du bestimmst nun selbst, dass du es veröffentlichen möchtest und musst niemand anderen um Erlaubnis fragen- zumindest, solange sich auf dem Foto nicht eine Person (2) oder ein „Werk“ (3) einer anderen Person befindet (z.B. ein Text, ein Foto, eine Zeichnung, Internetseite,…).
  2. Befindet sich auf deinem Foto eine andere Person, so hat diese Person ein „Recht am eigenen Bild“. Bildnisse von Personen dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Das bedeutet, dass du die Erlaubnis der Person erfragen musst- bei Mitschülern unter 18 Jahren sogar die schriftliche Erlaubnis der Eltern.
  3. Befindet sich auf dem Foto ein Werk einer anderen Person aus den Bereichen der Literatur, Wissenschaft und Kunst, so würdest du deren „Urheberrecht“ verletzen, wenn du es einfach so online stellst. Auch in diesem Fall benötigt man die Erlaubnis des Urhebers für die Veröffentlichung- wenn du also die Arbeit eines Mitschülers abfotografieren und veröffentlichen möchtest, gilt die gleiche Regel wie bei 2.
  4. Etwas komplizierter ist es mit Fotos, die du aus dem Internet nehmen möchtest. Wenn du Bilder herunterlädst und diese einfach so in deinem Artikel veröffentlichst, machst du dich strafbar, denn du verstößt gegen das Urheberrecht des jeweiligen Fotografen. Auch hier kann man- wenn ein Kontakt möglich ist, um schriftliche Erlaubnis fragen. Ist der Urheber eines Bildes nicht zu ermitteln, so sollte von einer Verwendun des Bildes unbedingt abgesehen werden, um rechtlichen Problemen vorzubeugen.
  5. Creative Commons Urheberrechtslizenzen ermöglichen mittlerweile, das Urheber ihre Werke ins Netz stellen und die Weiterverwendung offiziell erlauben. Meist ist die Nutzung etwas eingeschränkt, z.B. muss man den Namen oder die Quelle (Seite) angeben und darf die Werke nicht verändert. Was genau man beachten muss ist jeweils gekennzeichnet mit den Lizenzen, die so aussehen :                                      by2(Abbildung von http://www.creativecommons.ch/) Dieses Symbol bedeutet z.B. das man den Schöpfer bzw. die Quelle nennen muss. Alle weiteren findest du hier.

6. Im Internet gibt es zahlreiche Bilderplattformen wie beispielsweise Pixelio, pixelquelle.de, http://www.flickr.com oder piqs.de, die entsprechend entgeltlich oder sogar kostenlos Bilder für Blogger zur Verfügung stellen, die diese unter bestimmten Lizenzbedingungen nutzen dürfen.Achtung: Für viele dieser Plattformen ist eine Registrierung notwendig und die Lizenzbedingungen sollten vor Verwendung eines Bildes genau gelesen werden. Tatsächlich „frei“, sind Bilder nur, wenn es gestattet ist, dass man diese Bilder oder Grafiken zu jedem beliebigen Zweck nutzen darf, diese verändern kann, die Bilder oder Grafiken gar kopieren sowie verbreiten kann. Eine Einwilligung oder Vergütung ist nicht notwendig. Wirklich frei nutzbar sind beispielsweise die Medien unter Public Domain der Seite http://commons.wikimedia.org/ , diese Inhalte sind nicht mehr urheberrechtlich geschützt.

Hier findet ihr eine Auflistung verschiedener Bilderplattformen.

Quelle: http://www.e-recht24.de/artikel/blog-foren-web20/7361-so-nutzen-sie-bilder-rechtssicher-in-ihrem-blog.html (Zugiff: 27.9.2014)

Autor: Abl (Lehrer)

Advertisements

Über Kimko bloggt

Kimko ist die Abkürzung für das "Kunstprofil Intermediale Kommunikation", das wir am Friedrich-Schiller Gymnasium in Marbach a. N. entwickelt haben und seit September 2013 mit den Inhalten Bildende Kunst, Tanz, Theater, Medien & Wahrnehmungspsychologie unterrichten. Unsere Formel: Kimko = (ästhetisch-kulturelle Bildung + Medienanwendung) x Projektunterricht. Weitere Infos gibt es auf unserer Schulhomepage http://www.fsg-marbach.de/index.php?id=299

Ein Kommentar zu “Kimko bloggt- Wie geht der Blogeintrag in Klasse 8 ?

  1. Pingback: „Kimko bloggt“ gewinnt den media literacy award [mla] | Kimko bloggt

Hier kommentieren!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am September 27, 2014 von in Kimko-Lehrer bloggen, Kl. 8 2014/15 und getaggt mit , , , , .

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Artikel zu erhalten.

Schließe dich 59 Followern an

Schauspiel Stuttgart

Der Blog des Schauspiel Stuttgart

Projekt-Ratgeber

Projekte können nützlich und erfolgreich sein. Erfahrungen helfen.

Learning by Moving

Zweijähriges Tanzprojekt des Theater Freiburg mit der Vigelius-Grundschule

kunstkrempel

kunst und krempel und die möglichkeiten und unmöglichkeiten von schule und kunst und anderem krempel

Histoproblog - Geschichte macht Schule

Lernplattform für das Fach Geschichte - vielen Dank für über 1 Million Aufrufe!

Kimko bloggt

Kimko: Das Kunstprofil intermediale Kommunikation in Baden- Württemberg

LernenHeute.blog

Lernen und Unterrichten in der Berufsschule

LernLabBerlin

Praxistag für mobiles Lernen im EduCamp13

%d Bloggern gefällt das: